Textversion

Rathaus

Allgemein

Sie sind hier:  Rathaus  »  Pressemeldungen  »  Brandeinsätze in Eiterfeld

Gebäudebrand nach Blitzeinschlag im Dachstuhl

Gebäudebrand nach Blitzeinschlag im Dachstuhl

Fotos: Franz Giebel

Arzell.: Gebäudebrand nach Blitzeinschlag im Dachstuhl – Glück im Unglück
Ohne größeren Brandschaden ging ein Blitzeinschlag in ein Wohnhaus im Ortsteil Arzell während eines Gewitters am Mittwoch, dem 22.06.2011, gegen 16.00 Uhr aus. Der 71-jährige Hausbewohner und dessen ebenfalls 71-jährige Ehefrau befanden sich während des Gewitters mit Starkregen im Esszimmer und nahmen dort einen lauten Schlag mit gleichzeitigem Ausfall des Stroms wahr. Durch die Eheleute wurde darauf das gesamte Haus auf Schäden abgesucht, dabei konnte im Dachboden eine Brandstelle im Bereich des Firstbalkens festgestellt werden. Durch von den Eheleuten eigens herangeschafften Wasser in Eimern konnte die Ausbreitung des Brandes auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden.
Die verständigten Feuerwehren aus Eiterfeld und Arzell mit insgesamt 25 Einsatzkräften unter Einsatzleitung des stellv. Wehrführers der Freiwilligen Feuerwehr Arzell, Jörg Giebel, und des stellv. Gemeindebrandinspektors der Marktgemeinde Eiterfeld, Steffen Keller (Dittlofrod) mussten lediglich noch die beschädigte Dacheindeckung auf Brandnester überprüfen. Hierzu öffneten sie die Dachhaut von innen mittels Motorsäge und nahmen im Bereich der Blitzeinschlagstelle von außen die Dachziegeln herab. Die Freiwilligen Feuerwehren von Leimbach und Buchenau, die ebenfalls durch die Leitstelle Fulda gemäß Alarmplan alarmiert wurden, mussten nicht mehr eingreifen.
Es entstand ein Brandschaden in Höhe von 1000 Euro, wesentlich höher dürfte jedoch der durch den Blitzeinschlag entstandene Überspannungsschaden an der Hauselektrik sein. Im Haus selbst und in mehreren Häusern am „Reckröder Weg“ und „Am Sieresweg“ wurden zahlreiche elektrische Geräte, wie unter anderem Fernsehen, Sat-Receiver und Telefonanlagen durch den Blitzeinschlag und die damit verbundene Überspannung zerstört.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.