Textversion

Rathaus

Allgemein

Sie sind hier:  Rathaus  »  Pressemeldungen

Pressemeldungen

Josef Herr in den Ruhestand verabschiedet

Der bei der Marktgemeinde Eiterfeld beschäftigte Josef Herr wurde jetzt durch Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich in den Ruhestand verabschiedet.
Während der Verabschiedung, die in der Kläranlage Eitratal in Buchenau stattfand, sagte das Gemeindeoberhaupt: „Ein Dichter hat einmal gesagt: „Abschiedsworte müssen kurz sein wie eine Liebeserklärung“. Ich will mir daran ein Beispiel nehmen und dennoch ist es mir ein Bedürfnis aber auch eine Freude unserem langjährigen Mitarbeiter Josef Herr mit einigen Worte des Dankes in den wohlverdienten Ruhestand zu verabschieden.“

Scheich betonte, dass es aber auch zugleich eine Anerkennung für die verantwortungsvolle und pflichtbewusste Arbeit von Josef Herr sei. An seinem letzten Arbeitstag könne Herr im Alter von 63 Jahren auf insgesamt fast 48 Arbeitsjahre zurückblicken.
Davon war Herr 31 Jahre bei der Marktgemeinde Eiterfeld tätig. Seine berufliche Tätigkeit begann Josef Herr im Alter von 16 Jahren mit einer Ausbildung zum Maschinenschlosser bei der DB AG und war danach Facharbeiter im Betriebswerk der DB in Frankfurt/Main bevor er 1991 als Beschäftigter im Abwasserbereich zur Marktgemeinde Eiterfeld wechselte.

Herr sei ein Musterbeispiel dafür, wie man mit Engagement und großer Einsatzfreude sich in ein neues Aufgabengebiet einarbeiten kann und dieses gestaltet.
Die enorme fortschreitende Entwicklung im Abwasserbereich, habe stets neue Technik, Regeln, und Vorschriften nach sich gezogen. Herr habe dabei immer den erforderlichen Bedarf erkannt und zielstrebig und vorausschauend das Große u. Ganze im Blick gehabt. Dabei sei er immer absolut verlässlich und hilfsbereit gewesen, so das Gemeindeoberhaupt weiter. Josef Herr hatte die Verantwortung, für 3 Kläranlagen, fast 30 abwassertechnische Bauwerke und 120 km Kanalnetz. Herr sei durch seine Kompetenz und sein immenses Fachwissen ein anerkannter Gesprächspartner innerhalb der Marktgemeinde Eiterfeld aber auch darüber hinaus bei Ing. Büros, Firmen und Fachbehörden.
Er habe die Themen konkret angesprochen und angepackt, egal welche Arbeit angestanden habe.
Ob am PC und im Labor oder mit Gummistiefeln im Kanal. Josef Herr sei ein Mann der Tat. Dazu passe auch sein ehrenamtlicher Einsatz. 40 Jahre als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Leimbach/Betzenrod; Zahlreiche Erfolge mit der Jugendfeuerwehr habe er geprägt, seine Tätigkeit im Verwaltungsrat, und ehrenamtliche Arbeiten in seinem Heimatort Leimbach seien für ihn selbstverständlich, sagte Scheich in der zu Ende gehenden „Liebeserklärung“ und dankte Josef Herr für die sehr gute u. vertrauensvolle Zusammenarbeit auch im Namen des Gemeindevorstandes. „Wir alle wünschen Dir, dass Du deinen neuen Lebensabschnitt im Kreise deiner Familie lange genießen und noch viele deiner Ziele verwirklichen kannst, sagte Scheich abschließend.

Personalratsvorsitzende Sarah Schäfer übermittelte die Grüße und guten Wünsche des Personalrates, denen sich auch der Stellvertretende Bauhofleiter Klaus-Dieter Trost für die Kolleginnen und Kollegen des Bauhofes anschloss.

Eiterfelds Bürgermeister Hermann-Josef Scheich (rechts) verabschiedete den Gemeindebeschäftigten Josef Herr in den Ruhestand im Beisein der Personalratsvorsitzenden Sarah Schäfer und des stellvertretenden Bauhofleiters Klaus-Dieter Trost in der Kläranlage Eitratal

4. E-Mobilitätstag wieder in Eiterfeld

E-Mobilität boomt, nicht zuletzt dank staatlicher Förderung. In 2021 wurden rund 356.000 Pkws mit reinem Elektroantrieb neu zugelassen – ein Rekordwert! Die Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle umfasst aktuell 655 Modelle. Auch auf dem Nutzfahrzeugmarkt sind mehr und mehr E-Modelle verfügbar. Ungebrochen ist der Boom der E-Bikes. Bereits Anfang 2021 betrug die Zahl der E-Bikes in den deutschen Haushalten 7,1 Millionen. Allein in 2020 wurden rd. 1,2 Millionen E-Bikes verkauft. Das allgemeine Interesse wächst! Doch wo haben Interessenten jenseits von Internetplattformen und dem Gang von Händler zu Händler die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen? Das Hessische Kegelspiel möchte eine solche Plattform 2022 in Eiterfeld zur Verfügung stellen!
2022 soll es im Hessischen Kegelspiel erneut einen E-Mobilitätstag geben. Bereits in den Jahren 2017 bis 2019 wurde diese kleine E-Mobilitätsmesse erfolgreich in Rasdorf, Eiterfeld und auf Point Alpha durchgeführt. 2020 und 2021 musste die Veranstaltung bedingt durch die Corona-Pandemie abgesagt werden. Für 2022 planen die Veranstalter nun erneut einen E-Mobilitätstag in der Ortsmitte von Eiterfeld.

Der E-Mobilitätstag findet am Sonntag, 11.09.2022, von 11.00 bis 18.00 Uhr statt. Gesucht werden Aussteller, die ihr Geschäftsfeld im Bereich der E-Mobilität haben.

Dabei soll E-Mobilität im weitesten Sinne präsentiert werden. Wie zuletzt auf Point Alpha 2019 soll Herstellern und Händlern die Möglichkeit geboten werden, ihre Anwendungsbeispiele wie E- Pkws, E-Bikes, E-Motorräder, akkubetriebene Gartengeräte und Werkzeuge, E-Nutzfahrzeuge, Ladeinfrastruktur wie Wallboxen u. v. m. zu präsentieren. Erneut wird der Tag auch eine Plattform für weitere E-Technik wie Photovoltaik, Stromspeicher und diverse Akkugeräte bieten. Nicht zuletzt soll der E-Mobilitätstag auch wieder zu einem Treffen aller E-Mobillisten regional und überregional werden.

Im Mittelpunkt des E-Mobilitätstages stehen der Fachaustausch, Informationen und Überzeugungsarbeit.

Seitens der RhönEnergie Fulda GmbH werden zusätzlich zur bestehenden Ladeinfrastruktur mobile Ladestationen vor Ort bereitgestellt. Des Weiteren wird ein Rahmen-, Familien- und Vortragsprogramm organisiert.

Interessierte Anbieter, die auf dem E-Mobilitätstag ausstellen möchten, werden gebeten sich beim Veranstalter, der Marktgemeinde Eiterfeld, unter Email marktgemeinde@eiterfeld.de bis zum 04.03.2022 zu melden.

Veranstalter und Projektpartner sind die Marktgemeinde Eiterfeld, die Point-Alpha-Gemeinde Rasdorf, die RhönEnergie Fulda GmbH, der Caritasverband der Diözese Fulda e. V., die Point-Alpha-Stiftung und der Verein Natur- und Lebensraum Rhön e. V. (Förderverein Biosphärenreservat).