Textversion

Tourismus

Allgemein

Schnupperführungen 2019

Tourist-Info gibt die Termine der diesjährigen kostenfreien Schnupperführungen bekannt

Die Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel (TAG) lädt auch in diesem Jahr interessierte Bürger und Gäste der Region zu kostenfreien Schnupperführungen ein. Die Sonderführungen zu unterschiedlichen Themengebieten sollen auf die Vielfältigkeit und Besonderheiten der einzelnen Kommunen hinweisen und sind für alle Generationen interessant und sehenswert. Die Führungen dauern jeweils ca. 1,5 – 2 Stunden.

Sonntag, 02. Juni, 14 Uhr:
Rundblick vom Soisbergturm. Wie weit kann man gucken?
(mit Wanderung ca. 2,5 km)
Der Soisberg wird auch „König des Kegelspiels" genannt, da er der höchste Berg der Gegend ist. Auf seinem Gipfel steht seit 2003 der 25 m hohe Soisbergturm, ein in Stahlbauweise mit Holzverkleidung errichteter Aussichtsturm. Er ist die Krone des Hessischen Kegelspiels. Bei einer Wanderung zum Turm wird die Aussicht erklärt: Der Hohe Meißner im Norden, der Thüringer Wald im Osten, die Hohe Rhön im Süden, der Vogelsberg im Südwesten und der Knüll im Westen. An klaren Tagen und mit Fernglas kann man bis zur Wartburg und zum Kasseler Herkules sehen. Treffpunkt: Parkplatz am Friedhof in Soislieden

Sonntag, 30. Juni, 14 Uhr:
Mundartführung in Hünfeld: Mit Blattschwatzern durch de Gasse
Während der charmanten Mundartführung durch Hünfeld begeben Sie sich auf eine Reise durch die Geschichte der Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Erfahren Sie amüsante Anekdoten und Geschichtchen an historischen Orten aus längst vergangener Zeit. Treffpunkt: Vor der Tourist-Information am Hünfelder Kegelspielhaus

Sonntag, 7. Juli, 13:30 Uhr:
Hören – Sehen – Erleben: Die drei Knauf-Orgeln in Geisa
Für Orgelliebhaber ist die Stadt Geisa ein ganz besonderer Ort denn die Stadtpfarrkirche “St. Philippus & Jakobus”, die evangelische Kirche und die Friedhofskapelle auf dem Gangolfiberg beherbergen historische Orgeln der Orgelbaufirma Knauf, die aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen. Erfahren Sie mehr über den Bau der Orgeln und lassen sich von den Klängen faszinieren. Treffpunkt: Schlossplatz in Geisa

Sonntag, 11. August, 14 Uhr:
Burgruine Hauneck: Geschichte(n), Hintergründe und Rundblick
(ca. 3 km, starker Anstieg)
Begeben sie sich auf eine Zeitreise zur Burgruine Hauneck. Die Ruine der Gipfelburg besteht komplett aus Basaltsteinen und liegt auf dem Gipfel des 524 m hohen Stoppelsberges. Die Burg wurde vermutlich im 14. Jahrhundert durch die Ritter von Haune erbaut und sollte wohl die Stammburg im 3 km entfernten Burghaun schützen. Außerdem konnten die Burgherren von hier aus die Antsanvia kontrollieren, die unweit durch das Hessische Kegelspiel und die Kuppenrhön führte. Treffpunkt: Feuerwehr-Gerätehaus, Oberstoppel

Sonntag, 25. August, 14 Uhr:
Besichtigung FCN Steinbruch und Basaltsee Ulmenstein
Begeben sie sich auf Entdeckertour in den Basaltsteinbruch, der seine Türen öffnet und über das ehemals vulkanisch aktive Areal informiert. Durch Basaltabbau in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts entstand der Basaltsee Ulmenstein. Arbeiter gingen in die Tiefe und holten die Basaltsäulen 30 Meter unter der Erde heraus. Um 1928 brach Wasser ein, in den Tiefen des Steinbruchs entwickelte sich über Jahrzehnte durch Quellen und Kluftwasser der heute bekannte See, der bis zu 15 Meter tief ist. Treffpunkt: FCN Basaltwerk, An der Suhl 1, Nüsttal. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um vorherige Anmeldung gebeten: 06652 / 18 01 95

Sonntag, 8. September, 14 Uhr:
Auf den Spuren der Bimbel - kleine Wanderung zum Klausmarbacher Viadukt
(ca. 3,5 km)
Wo heute der 27 Kilometer lange Kegelspielradweg über die Klausmarbacher Brücke verläuft, rollten früher täglich Güter- und Personenzüge auf der Strecke von Hünfeld nach Wenigentaft. Im Volksmund erhielt die Bahn den Namen "Bimbel", da sich die Züge in früheren Jahrzehnten durch eine Glocke mit Gebimmel an Bahnübergängen und Haltestellen ankündigten. Über geschichtliche Hintergründe zur Bahnstecke und die Entstehung des heute sehr beliebten Kegelspiel-Radweges wird während der kurzen Wanderung berichtet. Treffpunkt: An der Bimbel, Ostring, Burghaun

Sonntag, 6. Oktober,14 Uhr:
Geologie im Hessischen Kegelspiel: Steine erzählen Geschichten
(mit Wanderung, ca. 5 km)
Die vielfältige Landschaft um Rasdorf wurde geformt von Einzelbergen, Hügelketten, Steilhängen, ebenen Flächen und Tälern. Die Mauern des Wehrfriedhofs bestehen vor allem aus Kalksteinen, die in der Umgebung von Rasdorf zu finden sind. Seitdem der Grüsselbach fließt, trägt sein Wasser Gesteinsmaterial ab und transportiert es fort. Spannende Fakten zu geologischen Schätzen werden Interessierten fachkundig erläutert. Treffpunkt: Am Anger in Rasdorf

Nach Vereinbarung können alle Führungen auch individuell gebucht werden. Nennen Sie Ihr Wunschthema, Datum, Uhrzeit, Dauer und Personenzahl. Barrierefrei, kindgerecht, in anderen Sprachen, mit Goethe, Napoleon oder dem Nachtwächter… nichts ist unmöglich!

Für weitere Informationen steht Ihnen das Team der Tourist-Info jederzeit gerne zur Verfügung:

Kontakt:
Tourist-Info Hessisches Kegelspiel
Am Anger 2 (im Kegelspielhaus), 36088 Hünfeld
Telefon: 06652 / 180 195
info@hessischeskegelspiel.de
www.hessischeskegelspiel.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 09.00 – 15.00 Uhr
Freitag: 08.00 – 12.00 Uhr

Die Touristische Arbeitsgemeinschaft Hessisches Kegelspiel e.V. (TAG) ist ein Zusammenschluss aus den Städten Geisa und Hünfeld, den Marktgemeinden Burghaun, Eiterfeld und Haunetal, den Gemeinden Nüsttal und Rasdorf sowie Betriebe aus diesem Bereich.